pages

if things go right we can frame it - and put you on a wall


Vor inzwischen drei Wochen bekam ich im Rahmen des Moduls "Bildende Kunst" zum ersten Mal in meinem Leben die Möglichkeit zum Aktzeichnen. Ich wollte das schon ewig mal machen und habe mich dementsprechend sehr über diese Gelegenheit gefreut.
Zuerst musste ich mich etwas an die Gegebenheiten gewöhnen, was man auch deutlich an den 5-Minuten-Skizzen sieht.


Bei den nächsten Zeichnungen weiß ich leider nicht mehr mit Sicherheit wie viel Zeit wir hatten - 5 oder 10 Minuten, keine Ahnung, ich tippe allerdings mal auf 10. Praktischerweise ist mein sehr weicher (B4) Bleistift mehrmals abgebrochen, und ja, Anspitzen ist eine zeitraubende Angelegenheit.


Hier seht ihr die beiden Zeichnungen, an denen wir 20 Minuten arbeiten sollten. Die auf der rechten Seite habe ich zuerst gemacht, und da war mir die Zeit etwas zu viel, am Ende habe ich nur noch schattiert und mir wurde fast (aber nur fast!) etwas langweilig.
Die Beine auf der linken Seite habe ich eine halbe Ewigkeit korrigiert, irgendwie gefiel mir der Schatten nie.
FYI: der Herr wirkt so dunkel weil sich die Lichtquellen von mir aus hinter ihm befanden. 


Da das Modell etwas fertig war gab es für die letzten Zeichnungen nach einer kurzen Pause je 15 Minuten - die Reihenfolge stimmt auch hier nicht ganz: zuerst kam der stark schattierte Rücken, dann habe ich den Schatten abgeschworen und die sich auf einem Arm abstützende Figur im Querformat gezeichnet, und zuletzt die Figur oben links, die zu meinen Favoriten zählt.


it's always darkest before the dawn



Ein bisschen Harry Potter AU Zeug sowie ein Scribble, wieder Kuli, noch aus meinem 12., gerade fertiggestellten A5-Skizzenbuch.


you can't hold me down 'cause I belong to the hurricane



Das obere Bild ist Format A4, vom 22.11, und wie das zweite (A6) mit Kugelschreiber entstanden, Nummer 3 (A6) hingegen mit dem guten alten Füller. Nichts Besonderes oder Aufwändiges, einfach nur "Kritzeleien zum Füllen von Leerlaufzeiten in der Uni.



It's such a waste to be wasted in the first place


Studieren ist meistens Stress, lasst euch von niemandem was anderes erzählen. Klar gibt es mehr und weniger arbeitsintensive Phasen und Studiengänge, aber wenn man's ernst nimmt ist das Unileben definitiv stressiger als die Schulzeit.


Stress nervt, kann aber auch gut sein. Es gibt positiven und negativen Stress, und in geringen Dosen kann auch negativer Stress stimulieren. Ich habe z.B. den ganzen Sommer über kaum gezeichnet, letzte Woche allerdings "jede Menge" zwischendurch. Zumeist mit Kugelschreiber, hier sogar mal auf A4.

Sometimes I feel like saying "Lord I just don't care"


Kann man zu viel denken?
Man kann zu viel an das Falsche denken, und in den falschen Momenten. Ich zum Beispiel denke immer viel zu weit voraus (außer beim Schach), und seit geraumer Zeit arbeite ich daran, Sachen einfach nicht mehr so ernst zu nehmen und abzuwarten. Was sorge ich mich um morgen, wenn ich gerade erst aufgewacht bin und der heutige Tag wartet? Was denke ich an gestern und was hätte anders sein sollen, wenn ich doch keine Zeitmaschine besitze? 


Wir sind Menschen, und unsere Fähigkeit so komplex zu denken scheint auf der Erde einzigartig zu sein (obwohl das diskutabel ist). Dieser Fähigkeit haben wir viel zu verdanken, und wir sollten sie nutzen, aber nicht verschwenden an Schädliches und Bedeutungsloses.

Es gibt Orte an denen man gut zeichnen kann, und es gibt die Regionalbahn.



Trivia: Sieht ein bisschen aus wie Bleistift, ist aber mal wieder Kuli.
Merkt man, dass ich was für Colplay übrig habe? Komischerweise mag ich "Princess of China" von den Titeln auf Mylo Xyloto am wenigsten... vielleicht liegt's an Rihanna. Colplay haben irgendwann im letzten Winter in der O2 World Berlin gespielt, aber damals hatte ich mich noch nicht besonders mit der Musik auseinandergesetzt, und nur irgendwo gelesen dass das neue Album wohl extrem schlecht sei, deshalb habe ich bei dem Konzert nur gearbeitet (natürlich nicht in der Halle sondern draußen im Gang wo man nix hört), und bin nicht als Besucher hin - eine Entscheidung, die ich nur drei Wochen und 44:09 Minuten später bereute.

you know how to sing, but you don't know anything other than that


Vor einigen Wochen (19.08) habe ich meine erste richtige bezahlte Auftragsarbeit angefertigt - ja, jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Applaus. Aus irgendeinem Grunde habe ich sie hier bisher noch nicht gepostet, und ja, das ist recht merkwürdig. Jedenfalls bin ich ganz zufrieden, vor allem da ich mich eigentlich so gut wie nie ernsthaft an Realismus bzw. tatsächlich existierenden Menschen versuche. Anyway, here you go:


Ein paar Zwischenschritte sollt ihr natürlich auch noch haben. :)


Die coolste Nachricht der Woche: ab heute ist mein Semesterticket gültig. 

pride and prejudice


Heute möchte ich mal (wieder?) über Ernährung schreiben. Um genau zu sein: über Vegetarismus und Veganismus, sowie Diskriminierung.

Ich finde, es müsste ein Wort für die Diskriminierung auf Grund der Ernährungsweise geben.
Vegetarier/Veganer haben es nicht leicht, ihnen wird ständig das Leben schwer gemacht. Besonders Veganer und alles was darüber hinausgeht (Frutarier) haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen und werden in den Medien zumeist als Öko-Idioten abgestempelt. Auch Vegetarier müssen viel Spott über sich ergehen lassen, aber ich habe das Gefühl, dass sie's inzwischen einfacher haben, wahrscheinlich auch weil's im Trend liegt.
Kleine Trivia: "Vegetarier" die Fisch essen sind keine Vegetarier, das sind dann Pescetarier. Ihr glaubt ja gar nicht wie mich das nervt, wenn mir jemand was von Vegetarismus erzählt und sich dann 'nen Fischbrötchen reinzieht.

sleeping should be considered a hobby


Ugh. Ich schäme mich schon fast ein bisschen dafür, wie selten ich momentan blogge.
Aber jetzt mal ernsthaft: ich hab zu viel zu tun.
Kaum war ich mit meinem Baustellenpraktikum fertig (8 Wochen Leute!), ging's auch schon zum Mathe-Vorkurs (jeden Tag je 1h Hin- und Rückfahrt), nebenbei läuft noch meine Wohnungssuche, und dann fällt halt immer mal hier und da was an. Ich war zum Beispiel an meinem Geburtstag im Bundestag arbeiten.


Wofür ich mich noch etwas schäme: ich bin auf Instagram.
Nachdem ich endlich mein Bada-Handy losgeworden bin und ein schickes neues Samsung Galaxy S3 etwas verspätet zum Abitur bekommen habe, musste ich natürlich alle coolen Apps runterladen die mir und meinem Samsung Wave bisher vorenthalten wurden, und eine dieser Apps war Instagram. Naja, long story short: Mein Nutzername ist flederloewin, also... ja. Folgt mir wenn ihr wollt, fotografische Highlights dürft ihr allerdings nicht erwarten.


Zusammenfassung der letzten Wochen/Tage: ich bin müde, hab aber keine Zeit zum Schlafen.

Ist das noch Punkrock?


Ja meine Lieben, jetzt kommt ein Hinweis darauf womit ich mir so die "Sommerferien" und sonstige Freizeit vertrieben habe:


Praktika! 
Ahh da sehen meine Sicherheitsschuhe noch schön aus, ihr müsstet sie jetzt mal zu Gesicht bekommen...! Erst war ich relativ kurz in einem tollen Architekturbüro, und danach bin ich zu den Bauarbeitern konvertiert.  Naja, nicht wirklich, nur zeitweise. Das nennt sich dann Baustellenpraktikum, und gehört zu meinem sehr bald beginnenden Studium. Ja, ich bin inzwischen offiziell Studentin, und passend dazu bald nicht mal mehr Teenager. Wie die Zeit vergeht!


Ich war zwischendurch mal 2 1/4 Tage in Düsseldorf sowie auf meinem ersten Ärzte-Konzert, wo ich gleich mal fleißig den ebenfalls DÄ-hörenden "Herrn Professor" portraitiert habe. Die Voraussetzungen waren nicht gerade ideal, aber naja, es gibt schon eine gewisse Ähnlichkeit und ganz furchtbar unzufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht. Und das Konzert (18.08) war übrigens auch super.


ukky's fabulöses DIY - N°02 "Frösen"


Klingt wie'n IKEA-Stuhl, ist aber keiner.

Dieses DIY ist schon gute zwei Wochen alt, aber ich bin einfach verdammt beschäftigt, dazu später mehr.
Man braucht: ein altes (weites) T-Shirt, 'ne halbwegs gute Schere, & Nieten bzw. in diesem Fall Ösen sowie Werkzeug zur Befestigung dieser - da reichte hier ein Hammer.

it's hard to be who you are when you hardly recognize your reflection in the mirror


Viele Leute denken ich würde den ganzen Tag lesen und zeichnen, manchmal auch schlafen. Eigentlich scheint es, als wäre das schon seit langem die öffentliche Meinung. Plot twist: sie ist falsch.
Ich habe nie so viel gelesen wie ich wollte, und auch nie so viel gezeichnet. Komischerweise war es mir immer etwas peinlich nur wenig zu lesen, den meisten Jugendlichen scheint es im Gegensatz dazu peinlich zu sein in ihrer Freizeit überhaupt zu lesen. Drauf wollte ich hier allerdings nicht hinaus.

Ich war in letzter Zeit ganz offensichtlich weniger mit Bloggen beschäftigt, und das obwohl ich gerne über etwas geschrieben hätte, und zwar 1. meine Primark-Experience, 2. wie ich in Greifswald bei H&M fast vor Freude umgefallen wäre, und 3. Shorts. Mit Flowerprint. Was haben diese Themen gemeinsam? FASHION
Und ich konnte mich nicht dazu durchringen, hier über Mode zu schreiben. Also... ja.
Ansonsten versuche ich gerade ein sensationelles Kreatief zu überwinden.

Hier kommen meine "Octopus Ladies" - mein erster kreativer Erguss seit langem, auf meine Mutter zu warten ist anscheinend inspirierend.


A4, Kuli & keine Referenz, da wir normalerweise keine Meerestiere in der Küche rumliegen haben.
Unanständiger Weise habe ich das Papier gefaltet.

art is hearing a song and feeling like it's the sound of your heart


Design ist Kunst mit Funktion.

Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt, aus diesem Projekt ein DIY zu machen, aber nach kurzer Zeit wurde mir klar, dass das nichts wird. So gar nichts. Erstens ist die Arbeit mit Pappmaché nicht unbedingt ein Kinderspiel, zumindest nicht bei so etwas Komplizierten oder auch für Ungeübte. Zweitens - und ich hoffe das klingt jetzt nicht eingebildet - ist Sammy mehr Design-/Kunstobjekt als DIY, und somit wäre die Bezeichnung nicht nur degradierend sondern auch falsch.


Also präsentiere ich hier: Sammy - mein Designobjekt.
In meiner Design-Klausur (rein Theorie) hatte ich übrigens 'ne 3+ oder soo... haha, schlecht. Ich war schon immer mehr der Mensch für's Praktische, Theorie langweilt mich, besonders in der Kunst. Analysen? Finde ich nur in Ausnahmefällen interessant: wenn mich das Werk berührt, mitreißt, begeistert. Was auch immer...
Kunst ist nicht da um stumpf analysiert zu werden, sondern um Gefühle zu vermitteln und Menschen auf jedmögliche Art zu bewegen.

Oh man, ist "jedmöglich" überhaupt ein Wort?

Jedenfalls wollte ich an dem Hirsch-Schädel, der übrigens nicht besonders realistisch aussieht weil ich erstens nur diese Referenz hatte, zweitens für eine größere Tiefe zu faul war und drittens gar keine Lust auf was über-Realistisches hatte, Ketten, Armbänder usw. aufhängen, aber jetzt finde ich ihn irgendwie viel zu schön dafür. Möglich ist es aber trotzdem.
Arbeitzeit: ca. 6h


Als "Basis" habe ich eine der zwei übrig gebliebenen Pappen von meinem DIY genutzt und zugeschnitten.
Hier sieht man den Zustand nach 4 Stunden.


if there's a chance I'll take it, and if there's a risk I'll take it


Diesmal kommen endlich Bilder von meiner Kunst-Abiturklausur, die ja schon etwas her ist... naja!
Bei Kunst fertigt die Lehrkraft drei Aufgaben an, mit verschiedenen praktischen/theoretischen Anteilen, und reicht diese ein. Am Ende kommen zwei der Vorschläge wieder zurück, und werden in der Klausur angeboten, selbst der Lehrer weiß normalerweise nicht um welche es sich handelt. Wir konnten zwischen Schwerpunkt praktisch und 'Halbe/Halbe' wählen (stimmt nicht ganz, aber das genaue Verhältnis ist mir entfallen), oder vielleicht war die andere auch schwerpunktmäßig theoretisch. Ich erinnere mich echt nicht mehr an die andere Aufgabe, weil ich sie schnell weggelegt und mich eher auf meine Arbeit konzentriert habe.

Die 'praktische Aufgabe' war relativ frei, es ging um die Auseinandersetzung mit Büchern, und obwohl wir Plastik nicht behandelt haben entschied ich mich für eine (wofür mich meine Mutter im Nachhinein 'mutig' etc. nannte und seeehr verunsicherte). Und jetzt laber ich mal nicht weiter, ne ne, hier kommen ein paar Fotos!


Im Endeffekt sind's 14 Punkte geworden, meine Theorie war anscheinend auch nicht so schlimm wie in meinen Albträumen vor der Bekanntgabe der Noten.




all spoilers turn into memories eventually


Ahaha. Mein Awesomeness-Level ist kürzlich stark gestiegen,
man könnte fast sagen explodiert.
Warum?
Haltet euch fest meine Lieben, schnallt euch an denn jetzt kommt's...
ich hab eine TARDIS.


Okay, zugegebenermaßen ist sie deutlich kleiner als die des Doctors, aber sie ist trotzdem eine Zeitmaschine, mit der ich in meine Vergangenheit reisen kann, denn Reisen in meine Zukunft wären Spoilers, und wie wir wissen kann diese auch umgeschrieben werden.
Jetzt weiß man als intelligenter Leser, und das bist du ja, worum es geht: eine kleine Schatzkiste voller Erinnerungen bzw. Erinnerungsstücke.


Ich habe eine alte Schachtel, in der mal ein Kalligraphie-Set war, mit Zeitungspapier und Leim bearbeitet, sodass sie an Ähnlichkeit mit der TARDIS gewann, und sie, wie man ja sieht, bemalt und den zwei Schildern beklebt. Für Fotos, Eintrittskarten und ähnliches habe ich 7 Umschläge (die in Wirklichkeit eine deutlich dunklere Farbe haben) mit Zitaten aus Doctor Who, der TARDIS und einem kleinen niedlichen Adipose bemalt, und das mal wieder ohne große Planung, weshalb die Motive etwas krakelig aussehen. Mich stört das allerdings nicht, und dass meine kleine blaue Box etwas 'raggedy'  wirkt finde ich super.


Ich kann's kaum erwarten meine kleine Box weiter zu füllen. :)

ukky's fabulöses DIY - N°01 mit Geweih


Ich bin ja nicht so der Pro was DIY's angeht. Ich mache zwar ausgesprochen gerne Dinge selber, aber das in der Regel spontan, wobei ich entweder völlig in der Arbeit versinke und vergesse die Schritte zu dokumentieren, oder es für mich schlicht keinen Sinn macht, weil das Projekt zu künstlerisch angehaucht, noch nicht ausgereift oder eher eine persönliche Sache ist.
Diesmal bin ich aber sehr zuversichtlich! In diesem Sinne: Allons-y, Alonso!

SHORTS



Ich mag Shorts. Und Aztekenprints. Eigentlich mag ich print-Motive generell, obwohl das natürlich eine unzulässige Verallgemeinerung ist und manche Prints ganz furchtbar aussehen.
Der Text hat übrigens wenig bis gar nichts mit den Mädels zu tun.



'there's a special place in hell for fashion bloggers'


Aaah. Nächste Woche ist Abiball. 
Ich verstehe nicht, warum sich manche Mädel's so'n Stress wegen eines Abends machen, und stunden-, nein, tagelang nach Kleidern, passenden Schuhen & Accessoires gucken, und sich dann noch mindestens drei Stunden vom Friseur malträtieren lassen. Ich hab mir irgendwann spontan ein Kleid gekauft, leihe mir Schuhe von meiner Mutter, schminke mich wie immer so gut wie gar nicht & lasse meine Haare so wie ich sie momentan immer trage. Bäm. I do what I want.
Allerdings (Aha-aha!) fiel mir gestern auf, dass bei einem schulterfreien Kleid diese gewisse Gefahr besteht, dass es nach ein bisschen Bewegung mehr als nur schulterfrei wird, und so habe ich mich nochmal online  nach Alternativen umgeguckt. Dabei fielen mir diese drei Schönheiten bei ASOS in's Auge:


Ugh. Ich glaub, ich bin verliebt. Alle drei sind ja offensichtlich keine "klassischen Abiballkleider" sondern eher extravagant, was meine Begeisterung ehrlich gesagt nur noch steigert.
Jedenfalls wollte ich mir die drei zur Auswahl bestellen, habe als nicht-Kreditkartenbesitzer PayPal als Zahlungsmöglichkeit ausgewählt und - BAM - es funktionierte nicht. Da ich PayPal seit Monaten nicht mehr benutzt habe, hab ich kein Guthaben und ASOS scheint das Lastschriftverfahren nicht zu akzeptieren. Gemeinheit. Ich würde jetzt ja gerne eine lange Geschichte darüber schreiben, wie ich mir von irgendjemandem eine Kreditkarte geliehen und die Kleider doch noch bestellt habe, aber... sowas ist nie passiert. Ich teile hier nur meinen Schmerz. D`:

Eine erfreulichere Nachricht (obwohl es dazu auch 'ne lange, ätzende Geschichte gibt): ich habe die Eintrittskarten für unseren Abiball gestaltet. Ihr wollt sie sehen? Ja? Sicher? Okay!


the best plan is the one that doesn't work out the way intended and results in something even better


Sooo...! Am Donnerstag habe ich endlich die Ergebnisse meiner Abiturprüfungen bekommen und weiß somit meine Endnote. Jetzt warte ich nur noch darauf, in etwa zwei Wochen mein Zeugnis zu bekommen und dann schicke ich ein paar Briefe ab. Dann heißt's wieder warten. Argh.
Am Wochenende war ja Karneval der Kulturen, wo ich mit ein paar Freundin hin wollte, nur irgendwie haben wir's vergeigt und sind am Ende doch im Mauerpark gelandet (wo ich somit übrigens zum ersten Mal war! Ja-ha, ich bin hip!). Unterwegs konnte ich noch schön Ziegen und Lamas streicheln. Süß.
Bin ich eigentlich die Einzige der es inzwischen peinlich ist, mit einem Bubble Tea in der Hand rumzulaufen? Ich mag das Zeug (besonders von Come Buy) aber, also trink ich's trotzdem. Ist nach 1 1/2 Jahren wohl doch zu meinem guilty pleasure mutiert.