pages

Not only am I Sherlocked, I am also Loki'd.


Letztens war ich mit sehr netter Begleitung im Kino und habe "The Avengers" in O-Ton und 3D gesehen, wobei letzteres unerwarteterweise (Sarkasmus-Alarm) völlig überflüssig war. Nichtsdestotrotz fand ich den Film ziemlich gut, schon cool wie Joss Whedon mit den Erwartungen des Zuschauers spielt: zunächst wird in Superheldenfilm-Manier Spannung aufgebaut, und man rechnet mit einer spektakulären Auflösung bzw. Kampfszene, aber dann -BAM- die Banalität schlägt zu. Super. Ich hielt Black Widow anfangs übrigens auch für sinnlos, aber im Endeffekt war sie ziemlich "awesome" und alles andere als unnütz, und das ohne jeglichen Kontakt mit mutagenen Stoffen oder krasse Gadgets. Bruce & Tony sind die Science Bro's, oder? Es fasziniert mich, wie Robert Downey Junior wohin er auch geht eine Bromance epischer Ausmaße aufbaut, der Mann ist mein Held. 
Als ich Stan Lee's Cameo entdeckte, hätte ich fast angefangen zu quietschen, was allem Anschein nach keiner in meiner näheren Umgebung nachvollziehen konnte... naja, was soll's. Jetzt könnte ich mal so langsam die restlichen Marvel-Filme nachholen ( bisher habe ich nur Hulk gesehen - und der war trotz teils toller Besetzung schlecht ahhh), während ich auf einen reinen Loki-Film hoffe. Ich meine, wie kann man Loki (bzw. Tom Hiddleston) nicht mögen? Bei der Familiengeschichte ist seine Entwicklung auch nicht weiter überraschend.


Ich find's übrigens super, dass so viele Superheldinnen rote Haare haben.

Keine Kommentare: