pages

it's hard to be who you are when you hardly recognize your reflection in the mirror


Viele Leute denken ich würde den ganzen Tag lesen und zeichnen, manchmal auch schlafen. Eigentlich scheint es, als wäre das schon seit langem die öffentliche Meinung. Plot twist: sie ist falsch.
Ich habe nie so viel gelesen wie ich wollte, und auch nie so viel gezeichnet. Komischerweise war es mir immer etwas peinlich nur wenig zu lesen, den meisten Jugendlichen scheint es im Gegensatz dazu peinlich zu sein in ihrer Freizeit überhaupt zu lesen. Drauf wollte ich hier allerdings nicht hinaus.

Ich war in letzter Zeit ganz offensichtlich weniger mit Bloggen beschäftigt, und das obwohl ich gerne über etwas geschrieben hätte, und zwar 1. meine Primark-Experience, 2. wie ich in Greifswald bei H&M fast vor Freude umgefallen wäre, und 3. Shorts. Mit Flowerprint. Was haben diese Themen gemeinsam? FASHION
Und ich konnte mich nicht dazu durchringen, hier über Mode zu schreiben. Also... ja.
Ansonsten versuche ich gerade ein sensationelles Kreatief zu überwinden.

Hier kommen meine "Octopus Ladies" - mein erster kreativer Erguss seit langem, auf meine Mutter zu warten ist anscheinend inspirierend.


A4, Kuli & keine Referenz, da wir normalerweise keine Meerestiere in der Küche rumliegen haben.
Unanständiger Weise habe ich das Papier gefaltet.

art is hearing a song and feeling like it's the sound of your heart


Design ist Kunst mit Funktion.

Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt, aus diesem Projekt ein DIY zu machen, aber nach kurzer Zeit wurde mir klar, dass das nichts wird. So gar nichts. Erstens ist die Arbeit mit Pappmaché nicht unbedingt ein Kinderspiel, zumindest nicht bei so etwas Komplizierten oder auch für Ungeübte. Zweitens - und ich hoffe das klingt jetzt nicht eingebildet - ist Sammy mehr Design-/Kunstobjekt als DIY, und somit wäre die Bezeichnung nicht nur degradierend sondern auch falsch.


Also präsentiere ich hier: Sammy - mein Designobjekt.
In meiner Design-Klausur (rein Theorie) hatte ich übrigens 'ne 3+ oder soo... haha, schlecht. Ich war schon immer mehr der Mensch für's Praktische, Theorie langweilt mich, besonders in der Kunst. Analysen? Finde ich nur in Ausnahmefällen interessant: wenn mich das Werk berührt, mitreißt, begeistert. Was auch immer...
Kunst ist nicht da um stumpf analysiert zu werden, sondern um Gefühle zu vermitteln und Menschen auf jedmögliche Art zu bewegen.

Oh man, ist "jedmöglich" überhaupt ein Wort?

Jedenfalls wollte ich an dem Hirsch-Schädel, der übrigens nicht besonders realistisch aussieht weil ich erstens nur diese Referenz hatte, zweitens für eine größere Tiefe zu faul war und drittens gar keine Lust auf was über-Realistisches hatte, Ketten, Armbänder usw. aufhängen, aber jetzt finde ich ihn irgendwie viel zu schön dafür. Möglich ist es aber trotzdem.
Arbeitzeit: ca. 6h


Als "Basis" habe ich eine der zwei übrig gebliebenen Pappen von meinem DIY genutzt und zugeschnitten.
Hier sieht man den Zustand nach 4 Stunden.


if there's a chance I'll take it, and if there's a risk I'll take it


Diesmal kommen endlich Bilder von meiner Kunst-Abiturklausur, die ja schon etwas her ist... naja!
Bei Kunst fertigt die Lehrkraft drei Aufgaben an, mit verschiedenen praktischen/theoretischen Anteilen, und reicht diese ein. Am Ende kommen zwei der Vorschläge wieder zurück, und werden in der Klausur angeboten, selbst der Lehrer weiß normalerweise nicht um welche es sich handelt. Wir konnten zwischen Schwerpunkt praktisch und 'Halbe/Halbe' wählen (stimmt nicht ganz, aber das genaue Verhältnis ist mir entfallen), oder vielleicht war die andere auch schwerpunktmäßig theoretisch. Ich erinnere mich echt nicht mehr an die andere Aufgabe, weil ich sie schnell weggelegt und mich eher auf meine Arbeit konzentriert habe.

Die 'praktische Aufgabe' war relativ frei, es ging um die Auseinandersetzung mit Büchern, und obwohl wir Plastik nicht behandelt haben entschied ich mich für eine (wofür mich meine Mutter im Nachhinein 'mutig' etc. nannte und seeehr verunsicherte). Und jetzt laber ich mal nicht weiter, ne ne, hier kommen ein paar Fotos!


Im Endeffekt sind's 14 Punkte geworden, meine Theorie war anscheinend auch nicht so schlimm wie in meinen Albträumen vor der Bekanntgabe der Noten.




all spoilers turn into memories eventually


Ahaha. Mein Awesomeness-Level ist kürzlich stark gestiegen,
man könnte fast sagen explodiert.
Warum?
Haltet euch fest meine Lieben, schnallt euch an denn jetzt kommt's...
ich hab eine TARDIS.


Okay, zugegebenermaßen ist sie deutlich kleiner als die des Doctors, aber sie ist trotzdem eine Zeitmaschine, mit der ich in meine Vergangenheit reisen kann, denn Reisen in meine Zukunft wären Spoilers, und wie wir wissen kann diese auch umgeschrieben werden.
Jetzt weiß man als intelligenter Leser, und das bist du ja, worum es geht: eine kleine Schatzkiste voller Erinnerungen bzw. Erinnerungsstücke.


Ich habe eine alte Schachtel, in der mal ein Kalligraphie-Set war, mit Zeitungspapier und Leim bearbeitet, sodass sie an Ähnlichkeit mit der TARDIS gewann, und sie, wie man ja sieht, bemalt und den zwei Schildern beklebt. Für Fotos, Eintrittskarten und ähnliches habe ich 7 Umschläge (die in Wirklichkeit eine deutlich dunklere Farbe haben) mit Zitaten aus Doctor Who, der TARDIS und einem kleinen niedlichen Adipose bemalt, und das mal wieder ohne große Planung, weshalb die Motive etwas krakelig aussehen. Mich stört das allerdings nicht, und dass meine kleine blaue Box etwas 'raggedy'  wirkt finde ich super.


Ich kann's kaum erwarten meine kleine Box weiter zu füllen. :)

ukky's fabulöses DIY - N°01 mit Geweih


Ich bin ja nicht so der Pro was DIY's angeht. Ich mache zwar ausgesprochen gerne Dinge selber, aber das in der Regel spontan, wobei ich entweder völlig in der Arbeit versinke und vergesse die Schritte zu dokumentieren, oder es für mich schlicht keinen Sinn macht, weil das Projekt zu künstlerisch angehaucht, noch nicht ausgereift oder eher eine persönliche Sache ist.
Diesmal bin ich aber sehr zuversichtlich! In diesem Sinne: Allons-y, Alonso!