pages

live for the good times



Machen wir uns mal nichts vor: Frauen und androgyne Gesichter dominieren mein Blog & Skizzenbuch. Dafür gibt es diverse Erklärungsansätze, aber die sind mir jetzt einfach mal egal. Fakt ist, dass ich in den seltensten Fällen eine Zeichnung mit dem Gedanken beginne, jetzt einen Mann, eine Frau, oder nichts von beidem darzustellen. 
Der Herr hier hat eigentlich coole, pinke Textmarker-Haare, die mein Scanner ihm leider nicht gönnen wollte.

fuck the hype - das wichtigste in deinem Leben bist du



29. September 2013
Ich finde es ziemlich dramatisch, dass Medien und Gesellschaft immer wieder Kapputes idealisieren; wenn ich auf Tumblr ein schönes Bild von einem dürren Mädchen mit blutigen Knien o.ä. sehe wird mir übel. Was soll das? Ihr nennt es vielleicht "soft grunge" oder "hipster", aber physische Verletzungen sind ebenso wenig cool wie psychische, also hört verdammt noch mal auf sie zu hypen. Menschen die tatsächlich unter sozialen Ängsten, Depressionen, Suizidgedanken, Essstörungen, häuslicher Gewalt etc. leiden gehen damit in aller Regel nicht hausieren, und haben daran auch keinen Spaß. Sie finden's nicht cool, deep, und poetisch, nein, normalerweise finden sie's ziemlich Scheiße, und wenn sich dann irgendjemand z.B. "socially awkward" nennt, weil er einmal im Leben was Dummes in der Öffentlichkeit gesagt hat, dann ist das nicht nur dämlich, sondern auch noch beleidigend.

Verletzungen machen Menschen weder hässlicher noch schöner, sie schmerzen, und sie sollten nichts Erstrebenswertes sein.

make it better




Oktober 2013
Zwei Seiten, auf denen so gut wie nichts war (das in schwarz), die ich deshalb noch ein bisschen mit Textmarker sowie rotem und blauem Fineliner bearbeitet habe. Mir gefallen die Akte rechts ganz gut.

There is nothing better than letting yourself get lost once in a while



 Oktober 2013
Die erste Lady ist eine Skizze zu einem Linolschnitt, den ich hoffentlich irgendwann mache. Der Titel dieses Posts gehört dazu. Dieser Gedanke kam mir (ich denke und träume manchmal auf Englisch, wieso auch immer), als ich von einer WG-Party nach Hause geradelt bin, und dabei durch eine Gegend kam, die ich nicht gut kenne. Und es war toll.


Die zweite Dame mag ich sehr, der Kontrast zwischen dem blauen Kugelschreiber und dem goldenen Edding ist im Original wirklich schön. Nachdem der rechte Arm schief ging, hab ich einfach mal diesen spontan gekauften Edding ausprobiert, und mir für diese Anschaffung gratuliert.

dorky and proud


Was, wer hat seit einem Monat nichts mehr gepostet? Ich??
Keine Sorge, lag nicht an einer übertriebenen Geburtstagsparty. Ich war arbeiten, krank, und dann noch leicht uninspiriert. Sowas kommt vor. Hier, nehmt diese ca. 11 1/2 Stunden alte Zeichnung meines 21-jährigen Selbst als Entschuldigung für meine Abwesenheit. Ich freu mich nach wie vor über jeden Besucher, Kommentar, und wiederkehrenden Leser, auch wenn hier manchmal nichts los ist.


better days



08.August 2013 [im Regionalzug]
Yo, schon wieder das Night Vale-Zitat. Ich mag's einfach. 
Was ich noch mag, ist mein Besuch aus Düsseldorf, der gestern angekommen ist, und meine Wohnung für die nächsten paar Tage ein wenig türkischer, lustiger, lauter, und insgesamt ziemlich cool macht.

you don't mean anything to the world, but you might mean the world to someone



11.August 2013
Eines der schönsten Zitate aus dem tollen Podcast "Welcome to Night Vale" - hört ihn euch unbedingt mal an! Wahrscheinlich poste ich in nächster Zeit hin und wieder mal Sachen zu Night Vale, und die wollt ihr doch verstehen können. ;)

she says 'it looks so high' - you know it's a long way down


Kleiner Hiatus - sorry dafür.


20.Juni 2013
Manchmal zeichnet man was, und ist tatsächlich ziemlich zufrieden damit. Dann schaut man später nochmal drauf, und hat das Gefühl ein anderes Bild zu sehen. Und man fragt sich nur, wie man die ganzen/einen spezifischen, großen Fehler übersehen konnte.
Bei Starbucks ist mir nicht aufgefallen, wie merkwürdig die Proportionen dieser Lady sind. Hmpf.

justgirlythings


16.Juli 2013
Ich hasse diesen "justgirlythings"-Quatsch übrigens massiv, die Verarschen wie "justcannibalthings" hingegen sind schon wieder super. Die Voraussetzung für Gutes ist manchmal halt auch Mist.

Wie man sieht, zeichne ich momentan gerne sehr vereinfacht comic-mäßig, und jetzt frage ich mich natürlich, ob ich als einzige daran Spaß hab? Klar, große Kunstwerke entstehen so nicht, aber sollte sich mein Stil mal festigen, könnten solche kurzen Comic-Strips ganz charmant werden. Denke ich. Und erstmal mit Bleistift vorzuzeichnen macht wahrscheinlich auch mehr Sinn, als direkt mit 'nem Pigmentliner loszulegen.

Die Figur soll mir ein bisschen ähneln, es stimmt allerdings nicht mal die charakteristische Flederlöwinnen-Frisur. Der Computer-Text ist auch leicht furchtbar, aber meine Handschrift sieht im Scan nicht besser aus... das Papier ist etwas gewellt, und die zigtausend Grauwerte sortiere ich da jetzt nicht noch auseinander.

they say sugar makes you happy, but that's just the dopamine



10.Juli 2013
Da war dieser Fleck in meinem Skizzenbuch, und ich wollte irgendwas damit anfangen. Ist meines Wissens nach echte italienische Eiscreme. Aus Genua, um genau zu sein.

Beware of the Tree



Das wütende 3cm-Bäumchen ist so wichtig, es bekommt seinen eigenen Post.
Ich mache währenddessen weiter Darstellende Geometrie bei 26°C in meiner Wohnung. Hach.

100% true



Juli 2013
Kinder, es ist die Wahrheit. Übertrieben, aber die Wahrheit.

In zwei Semestern habe ich mich sehr verändert, und mit mir auch meine Einstellung zu Architektur. Ich habe viel darüber gelernt, nehme sie viel bewusster, insgesamt anders wahr, lerne langsam sie zu bewerten. AN neue Aufgaben gehe ich ganz anders heran, mein Blick sowie Denk- und Arbeitsprozesse ändern sich. Natürlich ist es so - wir Studenten beschäftigen uns schließlich täglich mit Architektur, zeitweise über Tage und Wochen mit nichts anderem, und das kann einen ganz schön fertig machen. Insbesondere in Kombination mit chronischem Schlaf- und Geldmangel.

Ich bin viel zu naiv an das ganze Studium herangegangen und war mir nicht darüber im klaren, was für immense Auswirkungen es auf mich und meine Zukunft haben würde, und diesen Fehler bügle ich momentan aus. Es war ziemlich sicher die richtige Entscheidung, aber vielleicht ein Jahr zu früh... vielleicht war das Timing auch perfekt, wer weiß?!

Manche Dinge sind wie sie halt sind, und so mit Sicherheit nicht die schlechteste Alternative.

the days are just as weird as the nights



27.Juni/03.Juli 2013
Ich glaube, hier spricht alles für sich. Das Bild über dem Cut kennen einige vielleicht schon von Instagram, wie man sieht ist es eigentlich eine Kombination aus zwei Zeichnungen. Hab ich schon mal erwähnt, dass ich mich manchmal in bestimmten Bereichen wie 'ne Sechzehnjährige fühle und verhalte? Hier ist der Beweis.
Ohren sind übrigens absurd schwer zu zeichnen, wenn man keine Referenz hat.

is this what confusion looks like?



Die restlichen Skizzen aus meinem dreizehnten Skizzenbuch, oder zumindest ein Großteil davon. Wie immer mit Textfetzen, die aus Liedern, dem Internet, oder meinen Gedanken stammen.
Und das "Servus!" erinnert mich an unsere Architekten-Weihnachtsfeier. Oh man, komischer Abend. Tatsächlich werden alle Abende, an denen ich ausgehe, ab irgendeinem Punkt komisch. Selten schlecht, aber immer... merkwürdig. Bei mir kommt keine Langeweile auf.

You used to have all the answers


Da war ich ja mal wieder 'ne Weile weg! Wieso? Diese Woche war Endabgabe, und gestern haben wir unser Entwurfsprojekt präsentiert, und jetzt habe ich immer noch jede Menge Schlaf nachzuholen und Zeug zu erledigen. :)

Deswegen gibt's jetzt nur einen mäßigen Scan von einem Bild, das ich für ein Wasser-Kunstprojekt gemalt habe. Eigentlich gibt es noch zwei weitere Aquarelle zu dem Thema, aber die habe ich völlig verplant zu scannen, und jetzt hängen sie im Löwenpalais in Berlin. Tja.


21. April 2013
"Take what the Water gave me"

Beep Beep



Juni 2013
Soziale Rollen und so, für weiter Informationen wenden Sie sich bitte an den Psycho- oder Soziologen Ihres Vertrauens. Oder Google, obwohl Google nicht zu vertrauen ist.

cells about to separate



12.Juni 2013 [A4]
Architektur ist ein extrem weit gefächertes Studium. Früher dachte ich, als Architekt wäre man eine Mischung aus Ingenieur und Künstler, aber inzwischen habe ich begriffen, dass er viel mehr als nur das sein muss. Idealerweise kann und weiß ein Architekt so ziemlich alles.
Dementsprechend haben wir viele verschiedene Lehrveranstaltungen, einige der Vorlesungen und Vorträge die man sich so anhört sind natürlich fakultativ, und wenn man mal Zeit hat (haha) auch Uni-extern. Bei durchschnittlich 4-5 Stunden Schlaf die Nacht fällt es allerdings tatsächlich manchmal schwer, sich zu konzentrieren.

Zu Zeichnen ist übrigens eher selten ein Ausdruck vom Unaufmerksamkeit, mir zum Beispiel fällt es häufig schwer meine Hände still zu halten, und wenn es nichts zum Mitschreiben gibt, dann zeichne ich halt. Währenddessen zuzuhören ist nun wirklich keine Kunst! (das sollten einige Lehrer mal verstehen)

I wish I could move to that world in my head where things actually work out sometimes





Mai 2013
Zeichnungen aus Mailand, Turin und Genua. Jo, da war ich auf Kursfahrt, und es war anstrengend (meine Füße haben tatsächlich geblutet), aber auch sehr sehr schön sowie lehrreich. Aber vor allem anstrengend.
Die Notizen habe ich während einer ziemlich guten Vorlesung in Genua gemacht, es ging um die Entstehung und Struktur der Stadt. Die Blumen stammen ebenfalls aus Genua, in Turin habe ich keine mitgenommen, und aus Mailand kommt dieses niedliche vierblättrige Kleeblatt (yay).


nothing new but something unique




04/05.Februar 2013
Ein abendlicher Sherlock und ein paar nächtliche Zeichnungen von Benedict Cumberbatch, die teils nicht ganz proportional geraten sind. Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich ihn mag? Kam vor einem Jahr cooler, als noch niemand seinen Namen kannte... obwohl er jetzt noch vielen ein Rästel ist. Bandersnatch Cummerbund? Benedict Cucumberpatch? Butterscotch Crumblepath? We just don't know. Jetzt ist er schon ziemlich bekannt, und das zu Recht! You go, Benny, you go!

als ich den Tuschestift noch nicht kannte, und Kugelschreiber meine große Liebe waren



19. Januar 2013 (offensichtlich)
Eigentlich mag ich nur die Dame unten rechts sehr, ansonsten... naja. Aber bei Kugelschreiber-Zeichnungen lassen sich Fehler nicht so einfach korrigieren.

having a crush is the most distracting thing ever



07. Juni 2013
Whoah, tatsächlich mal eine aktuelle Zeichnung! Ist an einem sonnigen Tag nach 11 Stunden Arbeit und einem schnellen Zwischenstopp bei der Pull & Bear Eröffnung vor Starbucks am Ku-Damm entstanden, und ich hab dabei schön in Vogelkacke gefasst. Toller Tag.

"Any God I ever felt in church I brought in with me."


 - Alice Walker


Nachts werde ich häufig sehr nachdenklich, und deswegen manchmal auch sehr emotional, und die zu solchen Zeiten entstehenden Zeichnungen werden häufiger zu meinen persönlichen Favoriten.
(wobei die Anatomie/Haltung hier eher fragwürdig ist)

the blue redhead



Januar/Feburar 2013
Zu dieser Dame gibt es tatsächlich eine Geschichte.
Als Architektur-Erstsemester war ich leicht überwältigt von all den neuen Eindrücken, und dadurch habe ich gelernt, dass man manche Sachen am besten "verarbeitet", indem man sie zeichnet. Die Lady mit dem Sidecut ist anscheinend ebenfalls Studentin an der Architekturfakultät meiner Uni, und als ich sie im Winter ganz flüchtig zum ersten Mal sah, hat mich ihr Stil extrem... beeindruckt? Mir fehlt das passende Wort...
Vielleicht nennt sich das Girl-Crush, vielleicht aber auch nicht. Fakt ist: man sieht manchmal Menschen mit tollem Stil und toller Ausstrahlung, und die kann man ruhig zeichnen. Mit Kuli. Aus dem Gedächtnis.